Kurze Radrunde am Hochtannbergpass

Am Hochtannbergpass fand ich mehr auf der Durchreise diese kurze Rundtour. 

Und dann zu einem der schönsten Plätze Österreichs! Schon Beschilderungen dieser Art - und dort finden sich tatsächlich Wegweiser mit dieser Aufschrift - sind mir ein Graus. 

Aus anderer Richtung kommend musste ich zumindest nicht im Besucherstrom mit schwimmen, der vom Parkplatz aus zum See pilgert. Den traf ich erst am "schönsten Ort" selbst und auch dort verlief er sich weitgehend im dortigen Restaurant und partiell am Seeufer.

Welche Massen dort unterwegs sind, wurde mir erst bewußt, als ich am besagten Parkplatz der Passstraße ankam. 

 

Eine wirklich schöne und vom Parkplatz weg verkehrsfreie Auffahrt führt von Schröcken auf die Almen unterhalb des Salobersattels.

 

Gemächlich zu fahren, vorüber an Weideflächen. Die alpine Umgebung mutet hier ganz anders an, als im vorderen Bregenzerwald.

 

Die sanften Berge waren gestern. Hier am Arlberg geht es schroffer zu.

 

Vorbei an der unteren und oberen Auenfeldalm geht es Richtung Auenfeld Hütte.

 

Lange verläuft hier der Weg am Bach.

 

 

 

 

 

Selten habe ich Skigebiete im Sommer weniger störend empfunden.

Möglicherweise liegt es an den üppigen Blumenwiesen dass weder die Lifte selbst noch die Stationen so besonders auffallen.

 

 

 

Selbst am Salobersattel ist der Weg gepflegt und einigermaßen breit, so dass mit dem Anhänger gut durchzukommen ist. Er ist halt für anspruchsvolle Wanderer aufwändig hergerichtet.

 

Ein paar Weidezäune sind zu durchfahren. Almvieh grast hier heroben - mal frei, mal eingezäunt.

 

 

Weil diese Radrunde ja wirklich kurz ist, kann der Abstecher (zu Fuß) zum Körbersee noch gut eingeschoben werden.

 

Schön gelegen ist er wirklich. Nur ein Paar Schritte abseits des Weges und kein Wanderer lief jemals in diese Postkartenaussicht. 

Write a comment

Comments: 0