Bike zur Flaurlinger Alm & Hike zum Taxer See

Auch wenn kein atemberaubendes Gipfelkreuz der Lohn war - mir hat die Wanderung zum Taxer See gefallen.

Richtig gut konditionierte Gespanne finden ab der Flaurlinger Alm noch weitere anspruchsvolle Wanderungen, wie beispielsweise das Seejoch mit über 2800 Höhenmetern. Dafür werden wir sicher nochmals herkommen. 

Ich liebe lange Auffahrten und allein deshalb gefällt mir dieser Ausflug schon. Die 700 Höhenmeter auf gut 5 km verteilen sich allerdings ungleichmäßig. Streckenweise muss ich mein unmotorisiertes Rad schieben. Auf diesen steilen Teilstücken muss Napoli später auch bergab laufen weil ich Bedenken wegen der Bremsen habe. In solchen Fällen habe ich manchmal Zweifel, ob sich die Aktion mit Rad und Anhänger gelohnt hat. Aber wenn es am Ende ein paar Kilometer flott bergab geht, relativieren sich diese Zweifel immer wieder.

 

Wir waren im Frühherbst unterwegs und somit waren die langen Wanderungen, die es ab Raddepot geben würde, für uns zeitlich tabu. Ich habe den Ratschlag des freundlichen Almbauern befolgt und bin der guten Beschilderung nach zum Taxer See gewandert.

 

Zunächst steigt der Bergpfad durch lichten Wald bergan, dann führt er entlang eines sprudelnden Baches. 

Auf der anderen Bachseite sieht man den Anstieg zum Rauhen Kopf, ein breiter Gipfelrücken mit schöner Aussicht.

Die Aussicht ins Inntal ist wunderbar. Und völlig einsam ist es auch.

Der See selbst liegt wenig fotogen in einem Kessel. Doch eine Rast im Gras muss sein.

Neugierig betrachten uns die Ziegen. Kommen sie näher, will mein kleiner Gefährte sie verbellen. Aber das stört manche der Tiere kaum.

Write a comment

Comments: 0